Mein Hund fürchtet sich vor …

Angststörungen gehören zu den häufigsten psychischen Störungen, die in der Praxis vorgestellt werden.

Der Leidensdruck für den Hund und seine Familie kann enorm sein. Rocky, unser Hund fürchtet sich vor Gewittern und Feuerwerk. Zu Silvester ist es ganz besonders schlimm. Er verkriecht sich im hintersten Winkel der Wohnung oder versucht, sich im Bett zu verstecken. Es wird mit jedem Jahr schlimmer.

Daisy hat Angst vor fremden Leuten. Sie knurrt und bellt, und wenn sie jemand streicheln will, schnappt sie sogar. Ich habe Sorge, dass sie einmal jemanden beissen wird.

Meine Cindy ist jetzt 8 Monate alt, aber sie ist immer noch nicht sauber. Manchmal, wenn es draussen ruhig ist, pinkelt sie im Garten, aber bei Spaziergängen in einer neuen Umgebung bleibt sie unbeweglich stehen, will umdrehen und nach Hause laufen. Dann haben wir wieder das Malheur im Vorzimmer.

Wenn er allein bleiben muss zerstört Gismo alles, was er finden kann. Ganz besonders hat er es auf meine Sachen – Wäschestücke, Bücher, etc. – abgesehen. Wenn ich zu Hause bin, ist er ganz lieb und sehr anhänglich. Aber dieses Zerstören, wenn er alleine bleiben muss, regt mich ziemlich auf. Und er weiss ganz genau, was er angestellt hat, wenn ich heimkomme …

Rex leckt schon seit vielen Wochen an seiner linken Vorderpfote, er ist schon ganz offen und blutig. Die Wundsalbe ist gleich wieder abgeschleckt und einen Verband duldet er nicht. Wenn ich mit ihm schimpfe, versteckt er sich und schleckt weiter.

Angst kann viele Gesichter haben. Alle diese Hunde leiden unter einer Angststörung – sei es eine Phobie vor lauten Geräuschen, eine soziale Phobie vor Menschen, sei es durch reizarme Umwelt in früher Jugend bedingte generalisierte Ängstlichkeit, eine trennungsbedingte Angststörung oder das chronische Leckgranulom als Folge einer beruhigenden Ersatzhandlung wie Pfoten schlecken.

Angststörungen ein häufiger Grund für Tierarztbesuche

Neben den durch aggressives Verhalten ausgelösten Problemen zählen diese Angststörungen zu den häufigsten Gründen für eine (verhaltens-)medizinische Konsultation beim Tierarzt. Trotzdem müssen immer noch viele Hunde in einem Zustand chronischer Ängstlichkeit oder mit wiederkehrenden Panikattacken leben.

Mit diesem Artikel möchte ich Ihnen einen kurzen Überblick über die verschiedenen Angsterkrankungen beim Hund sowie moderne Therapiemöglichkeiten geben.

Kommentare sind geschlossen