Tag 74, Chester, ~ Meile 1335

Midpoint!

 

Ich habe gestern am 9. Juli um 15:15 den Mid Point des PCT erreicht – das heisst 1325 Meilen (2130km) ! Ich kann es selber kaum glauben – fuehlt sich unheimlich gut an.
Obwohl es jetzt noch einmal so viel Strecke ist habe ich das Gefuehl mit Rueckenwind zu wandern – jetzt ist jede Meile mehr als 50% 😉
Die letzten Tage waren wenig abwechslungsreich, wenn man von bergauf und bergab einmal absieht. Fast alles im Wald und der ist oft recht duester. Dafuer sind die wenigen Ausblicke, wenn ich einen Grat erreiche umso schoener und geschaetzter. Mount Lassen kann ich schon seit einem Tag nach Sierra City sehen und er wird taeglich etwas groesser – morgen bin ich ganz nah dran!
Und ausserdem habe ich endlich einen Baeren gesehen, von dem ich auch ein Foto machen konnte! Ganz frueh am morgen hoere ich es knacksen und sehe gegen die Morgensonne einen Baeren ganz oben auf einem abgebrochenen Baum. Da ist er zwar superschnell runtergeklettert, aber ein paar Bilder sind sich ausgegangen bevor er zur Staubwolke wurde.

Besser als gar kein Baerenbild

Ausserdem habe ich eine dicke, fette Klapperschlange an der Sierra Buttes Spring getroffen. Sie war im langsamen Jagdmodus und hat mich erst bemerkt als ich ihr etwas zu nahe getreten bin. Dann hat sie mir aber das ganze Show-Programm fuer eine Fotosession geliefert!

Klapperschlange

Vor ein paar Tagen habe ich Billy Goat, eine richtige PCT-Legende, zum zweiten Mal getroffen – schon vor knapp zwei Wochen kam er mir entgegen. Und dann sitzt er schon wieder am Trail und laedt mich zu einem kleinen Tratsch ein. Billy Goat ist jenseits der 70 und lebt seit Jahren am PCT – nur im Winter wandert er in Florida, bis es wieder warm genug am PCT ist.  Ein schoenes Erlebnis und ich habe gute Chancen ihn in Washington noch einmal zu treffen!

Treffen mit Billy Goat

Die letzten Tage ging es zwei Mal ganz tief ins Tal hinunter, ueber den Fluss und auf der anderen Seite in einem Stueck wieder 5000 ft (~1500m) hinauf. Aber insgesamt wird es immer unwesentlicher, ob es bergauf oder bergab geht, ich gehe einfach.
Ansonsten ist im aussen nicht viel los – umso interessanter ist es dafuer, was sich so tut, wenn man den ganzen Tag nichts anderes tut als gehen. Die Gedanken werden immer weniger – da ist nichts mehr, was man denken koennte und das Gehirn geht in den stand by Modus (ich hoffe ich kann es von da jemals wieder hochfahren … ;).
So wird jeder Tag immer mehr zur Meditation:
wann sind wir endlich da? ok
-meine Fuesse wollen eine Pause,  ok
-warum tut sich da nichts? ok
-die Beine sind muede, ok
-wie lange gehts hier noch bergauf? ok
-sollte jetzt nicht eine Pause kommen? ok
der Rucksack koennte auch schon leichter sein, ok
… so ungefaehr hoert sich das an und ich lege meinen Fokus auf den Trail – einatmen, ausatmen, Schritt fuer Schritt und dann entsteht so ein Blase rund um mich und die Aufmerksamkeit ist ganz konzentriert. Irgendwann kommt der Punkt, wo die Blase ganz weit, unendlich wird und die Aufmerksamkeit zu einem unendlichen Gewahrsein wird – es geht sich von ganz allein! Ein wunderbarer Zustand!

Mount Lassen – noch ein paar Tagesreisen

So komme ich inzwischen pro Tag auf +/- 30 Meilen, die sich immer noch ohne grosse Anstrengung ausgehen – jenseits davon wird es etwas muehsamer, aber immer noch moeglich (gestern bis zum Hwy 36 waren es 34 Meilen).

So wache ich meistens auf

Statistik Update
Blasen: 4 (verheilt), 2 kleine harmlose Zehenblasen sind mit der neuen Schuh- Sockenkombi kurzfristig aufgetaucht
Ibuprofenverbrauch in mg: 6400 (glaub ich zumindest) Es ist einfach zu schoen mit Ibu zu gehen … hab aufgehoert mitzuzaehlen, weiss aber wann die 32000mg erreicht sind
Snickers: 0
Peanut Butter: 0
Klapperschlangen: 4,5 (4 erwachsene, ein Baby), 1 Kingsnake 6
Stuerze: 3x 0,1 (eigentlich nur ein Beinahe-Sturz), 1x  richtig auf losem Schutt ausgerutscht und hingefallen, 1 x gestolpert und der Laenge nach hingefallen – dass einen der Rucksack ueberholt inklusive, aber nichts passiert: 1x vom Wind umgeworfen 1x auf Rollieruntergrund ausgerutscht
Verlaufen: 4 (nur ganz kurz, weil mich ein Hiker „gerettet“ hat), 1x beim Nachtwandern in der Mojave die Abzweigung verpasst und 15 min zu weit gegangen 6aber meistens nur ganz kurz, weil sich der Trail sofort falsch anfuehlt
Eidechsen: unzaehlbar, noch einmal soviele, und noch viel mehr und ein paar aussergewoehnliche dazu: ausserdem eine Paarung live erlebt
Skink: 1
Gecko: 1
Coyote: 1 2
Baer: 0 6
Skunk: 1 6
Dehydriert: 1
Maximal getragene Wassermenge: 4 (nach meiner Dursterfahrung bin ich etwas vorsichtiger geworden)
Verschlissene Socken: 2 Paar (man kann nie genug Socken haben)
Verschlissene Schuhe: 1 Paar 2 Paar – das naechste kommt in 25 Meilen
Gefaehrliche Tiere: 0 , leider auch kein Puma 🙁 Ameisen
Naechte indoor: 4 9
Naechte unterm Tarp: 5 6
Naechte unter freiem Himmel (Cowboycamping): alle anderen

12 Kommentare

  1. Glückwunsch! Ab jetzt kannst Du ja quasi Rückwärts zählen wie weit es noch ist…
    Wünsch Dir natürlich auch für die zweite Hälfte weiterhin Alles Gute und die nötige Ausdauer und Gelassenheit.
    Schön, daß Du uns an Deiner Tour auf diese Weise teilhaben lässt.
    Dafür noch ein dickes DANKE!!!
    Dann lauf jetzt mal schön weiter. Ein bißchen hast Du ja noch vor Dir… 😉

    Grüße,
    Basti

  2. Kaum zu glauben, jetzt hast du quasi mühelos bereits die Hälfte der Strecke hinter dir! Ich finde es sehr eindrucksvoll, dass Tagesstrecken von 50 Kilometern kein Problem mehr für dich sind.

    Viel Spass auch auf der zweiten Hälfte des Weges wünscht.

    Gerald

  3. Schön Deine Beschreibungen zu lesen, hört sich gut an. Diese fokussiren auf das Gehen, den Trail liebe ich.

    Alles Gute weiterhin und viel Freude
    hikingharry

  4. Roswitha Karpf

    Gratuliere Ihnen herzlich zur Erreichung des Mid Point. Ich lese von Anbeginn Ihre Einträge mit Interesse und freue mich für Sie, dass Sie einen so eindrucksvollen Weg mit zunehmender „Leichtigkeit des Seins“ machen könnrn.

    Alles Gute für die zweite Hälfte des Trails wünscht eine etwas weiter entfernte Tante von Robert aus Graz.

  5. Super Sache, die Hälfte geschafft und jetzt gehts dem Ende zu 😉
    Sehr schöne Bilder, bei der Schlange gruselts mich alleine beim Bild…und wie dick war den bei dem Bären der Baum???
    Dieses gehen in einer Blase hat schon was 🙂
    Wünsche dir weiterhin unfallfreie und wunderschöne Zeit!
    Timo

  6. Wow Glückwunsch zum Half-Way 🙂

  7. Ja!!! Du bist unglaublich. The Incredible Wasabi Walking Machine!

    Go, Sabi, go!
    Moni und Ralph

  8. Gratuliere herzlich zu dieser tollen Leistung!!!! Und das in dieser kurzen Zeit. Wie schön, dass Sie auch Bären sehen. Ich komme gerade von einem RV-Camping Urlaub aus Canada (BC und Alberta) zurück und bei jedem Bären habe ich an Sie gedacht. Einmal haben mein Mann und ich bei einer Wanderung Kot gesehen, der weder von einem Deer, Elk, Bären oa stammt. Hat mich ein bisschen an Katzenkot erinnert, war aber größer. Vermutlich von einem Hund, meiner Phantasie waren dann aber keine Grenzen mehr gesetzt, als wir bei der nächsten Weggabelung ein Schild mit der Warnung sahen „attention, you are in cugar land“. Ein kalter Wind blies uns in den Nacken und wir sind flott weitermarschiert und waren froh, als wir den Waldrand und bald unseren Wagen erreichten. Vor Bären (egal ob Grizzly oder Schwarzbär) hatten wir nie Angst, aber Respekt. Sie waren alle nur am Fressen interessiert. Besonders gerne mögen sie die Blüten von Löwenzahn und Klee. Kommen Sie weiterhin gut und sicher voran. Ich sende Ihnen positive Energie und viele gute Wünsche!

  9. Gratuliere !! Jetzt gehts „Nach Hause“ !!:-)) Weiterhin alles Gute.

    LG
    Wolf

  10. Schroll Margarete

    Hallo Sabine! Gratulation!!!
    Großartig – weiter so! Meine vollste Bewunderung und Hochachtung gehört Dir!
    Eine unglaubliche Leistung die Du bereits hinter Dich gebracht hast – aber auch noch vor Dir liegt! Respekt!
    Bewundernswert ist auch die Gelassenheit – könnte mir nicht vorstellen, so ganz alleine soooo eine Strecke zu bewerkstelligen. Denke schon, dass eine gehörige Portion Mut dazu gehört. Alleine die Nächte im Freien – nicht ungefährliche Tiere etc.
    Wünsche weiter alles erdenklich Liebe & Gute auf der zweiten Hälfte des PCT!
    Herzlich Margret!

  11. Grossartig! Unfassbar! Bewundernswert!
    Und dann geht es sich auch noch „leicht“ 😮
    Wie schön, dass uns ein Bären-Bild vergönnt ist. Danke auch dafür.
    Das Bild vom Erwachen ist zauberhaft und die Beschreibung der Sinnes-Blase berührt mich sehr.
    Viel Glück und Freude weiterhin.

  12. Wow!

    Hab schon immer gewußt, dass Du etwas Besonderes bist!!

    Aber jetzt ist es offensichtlich und Du bestätigst es auf Deine wunderbare Art und Weise!
    Wir gratulieren zu dieser unbeschreiblichen mentalen Stärke und Gelassenheit.
    Mit großem Stolz (verwegen -stimmts!) berichte ich dann immer allen die nach Dir fragen!Haben diese Leute denn selbst keinen Computer ;)?
    Denn so hautnah mitleben kann man ja nur durch Deine so wunderbaren Berichte und Bilder.
    Bei manchen Sätzen höre ich Dich förmlich reden :)!
    Wir sind in Gedanken viel bei Dir und freuen uns schon auf Deine nächsten Etappen.

    Leichte Füsse und big big hugs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei + 18 =

CAPTCHA *